Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Gedanke und Erinnerung
#1
Mit des Raben Stimme muß ich singen
trüben Ton zu jeder Dämmerstunde,
graues Lied geheimnisvoller Kunde,
und ich gleite fort auf schwarzen Schwingen.

Mit des Raben Augen muß ich sehen
unter mir das Land in weiter Ferne,
über mir den matten Schein der Sterne.
Ach, wie schnelle sich die Zeiten drehen!

Ein Gedanke bin ich, und ich jage
durch den Tag, den Morgen und die Nacht,
doch ich finde nirgends ein Zuhaus.

Bin Erinnerung an ferne Tage,
an zerfall'ne, tote Göttermacht,
die mich schickte in die Welt hinaus.
Gliding o'er all, through all,
Throug Nature, Time, and Space,
As a Ship on the waters advancing,
The voyage of the soul - not life alone,
Death, many deaths I'll sing.
(Walt Whitman)
Zitieren
#2
Oha,

Hugin und Munin in einem Gedicht, das gefällt mir sehr. Aber muss das "schnelle" sein? Das klingt zu altertümelnd für mich.

Zeilen 11 und 14 fallen aus der Form, aber nicht aus dem Klang. Da kann, muss aber keineswegs was geändert werden.

Ein kleiner Tippfehler in Zeile sechs "Ferne".

Gruß

Sneaky
Never sigh for a better world it`s already composed, played and told
Zitieren
#3
Hallo Salamanda,

gefällt mir auch sehr das Thema.
In den Zeilen 11 und 14 sehe ich aber keinen Rythmuswechsel. Es ist wohl der Hebungsprall beim Zeilenübergang 10/11 und 13/14 der sneaky straucheln läßt. Vielleicht geht es auch mit Nächte/-mächte ?

LG ZaunköniG
Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
Zitieren
#4
Lieber Sneaky! Lieber Zaunkönig!

Danke für euer Lob. Besonders freue ich mich darüber, daß Odins Raben erkannt worden.

Über Nächte/Mächte werde ich nachdenken. Ich werde noch einmal den Rhythmus in den Terzetten durchgehen.

Den Tipfehler habe ich korrigiert, und ich neige im Allgemeinen zum Altertümeln in meinen Gedichten.


Liebe Grüße,
Salamandra
Gliding o'er all, through all,
Throug Nature, Time, and Space,
As a Ship on the waters advancing,
The voyage of the soul - not life alone,
Death, many deaths I'll sing.
(Walt Whitman)
Zitieren
#5
Grüß dich Salamandra,

ein vielversprechender Einstand, deine beiden Sonette. Auch von der Thematik. Die auftaktlose Form, die du oben gewählt hast, gefällt mir recht gut. Ich empfinde sie beim Schreiben immer als besondere Herausforderung, die Atmosphäre wird dichter - auch wenn dadurch wegen des Hebungspralls bei männlichem Endreim der Vortrag gut überlegt sein will.
Zu deiner Thematik will ich dir einen Limerick nicht vorenthalten, wo Gedanke und Erfahrung einander austauschen...

LG Friedrich


Rabengekrächz

Kopfüber hängt Odin am Baume.
Krächzt Munin zu Hugin: „Ich staune!
Was denkt er sich nur
zu solcher Tortur?“
„Ganz reif werd’ ich, blau wie ’ne Pflaume!“


© Friedrich 2005
Wonach immer du im Leben suchst - du findest es in dir.
Melos Merulae - Friedrich
Zitieren
#6
Lieber Friedrich!

Netter Limerick. Leider habe ich keinen bereit, mit dem ich diesen erwidern könnte.
Danke für deinen Kommentar und deine Grüße,


Viele Grüße zurück,
Salamandra
Gliding o'er all, through all,
Throug Nature, Time, and Space,
As a Ship on the waters advancing,
The voyage of the soul - not life alone,
Death, many deaths I'll sing.
(Walt Whitman)
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste