Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
John Keats: To Autumn
#1
Gb-England 
John Keats

To Autumn

I
Season of mist and mellow fruitfulness,
Close bosom-friend of the maturing sun;
Conspiring with him how to load and bless
With fruit the vines that round the thatch-eves run,
To bend with apples the moss’d cottage trees,
And fill all fruit with ripeness to the core;
To swell the gourd, and plum the hazel shells
With a sweet kernel; to set budding more,
And still more, later flowers for the bees,
Until they think warm days will never cease,
For Summer has o’er-brimm’d their clammy cells.

II
Who hath not seen thee oft amid thy store?
Sometimes whoever seeks abroad may find
Thee sitting careless on a granary floor,
Thy hair soft-lifted by the winnowing wind;
Or on a half-reap’d furrow sound asleep,
Drows’d with the fume of poppies, while thy hook
Spares the next swath and all its twined flowers:
And sometimes like a gleaner thou dost keep
Steady thy laden head across a brook,
Or by a cyder-press, with patient look,
Thou watchest the last oozings hours by hours.

III
Where are the songs of Spring? Ay, where are they?
Think not of them, thou hast thy music too, –
While barred clouds bloom the soft-dying day,
And touch the stubble-plains with rosy hue;
Then in a wailful choir the small gnats mourn
Among the river sallows, borne aloft
Or sinking as the light wind lives or dies;
And full-grown lambs loud bleat from hilly bourn;
Hedge-crickets sing; and now with treble soft
The red-breast whistles from a garden-croft;
And gathering swallows twitter in the skies.

Lamia, etc., 1820


John Keats

An den Herbst

I
Neblige Zeit der vollen Fruchtbarkeit
Und bester Freund des reifen Sonnenscheins,
Mit ihm zusammen stellst du stets bereit
Reife Aromen für die Frucht des Weins.
Mit Äpfeln kannst bemooste Bäume krönen
Und jedes Obst vollenden bis zum Kern;
Es wird der Kürbis dick und Beeren schwellen
In Süße; und du setzt die Knospen gern
Der spät hin reifen Blumen für die Bienen,
Denen sie noch an letzten Tagen dienen,
Als Sommer-Überfluss für Honig-Zellen.

II
Wer sah dich nie bei deinen Lagern? Reicher
Bist du zu finden auf den Nebenwegen.
Oft sitzt du sorglos dort im Körnerspeicher –
Im Sog des Dreschens sich die Haare regen –
Oder du liegst auf einem Feld im Schlaf,
Vom Mohngeruch benommen. Und dein Messer
Lässt ein paar Büschel Gras aus, blumen-bunt.
Bist dann wieder als Ährenleser brav
Und hebst dein schweres Haupt über Gewässer,
Oder, beim Mosten, wie ein stiller Esser
Harrst du der letzten Tropfen, Stund’ um Stund’.

III
Wo sind die Frühlingslieder? Wo sind sie?
Denk’ nicht daran – auch du hast Melodien.
Nimm abends Wolken-Gitter, überzieh’
Die Stoppelfelder, lass’ sie rosig glüh’n.
In wirren Schwärmen kleine Mücken sirren
In Weidenästen und den Fluss entlang.
Sie steigen oder sinken in der Luft,
Wenn Lämmer blökend sich am Bach verirren.
Und leicht vibrierend hört man Grillen-Klang,
In Gärten, wispernd, Rotkehlchens Gesang,
Die Schwalbe, zwitschernd, in den Himmel ruft.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste