Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Felicia Dorothea Hemans: The Voice of Spring
#1
Gb-England 
Felicia Dorothea Hemans

The Voice of Spring

I come, I come! ye have call’d me long,
I come o’er the mountains with light and song!
Ye may trace my step o’er the wakening earth,
By the winds which tell of the violet’s birth,
By the primrose-stars in the shadowy grass,
By the green leaves, opening as I pass.

I have breathed on the south, and the chestnut flowers
By thousands have burst from the forest-bowers,
And the ancient graves, and the fallen fanes,
Are veil’d with wreaths on Italian plains;
– But it is not for me, in my hour of bloom,
To speak of the ruin or the tomb!

I have look’d o’er the hills of the stormy north,
And the larch has hung all his tasssels forth,
The fisher is out on the sunny sea,
And the rein-deer bounds o’er the pastures free,
And the pine has a fringe of softer green,
And the moss looks bright, were my foot has been.

I have sent through the wood-paths a glowing sigh,
And call’d out each voice of the deep blue sky;
From the night-bird’s lay through the starry time,
In the groves of the soft Hesperian clime,
To the swan’s wild note, by the Iceland lakes,
When the dark fir-branch into verdure breaks.

From the streams and founts I have loosed the chain,
They are sweeping on to the silvery main,
They are flashing down from the mountain brows,
They are flinging spray o’er the forest-boughs,
They are bursting fresh from their sparry caves,
And the earth resounds with the joy of waves!

Come forth, O ye children of gladness, come!
Where the violets lie may be now your home.
Ye of the rose lip and dew-bright eye,
And the bounding footstep, to meet my fly!
With the lyre, and the wreath, and the joyous lay,
Come forth to the sunshine, I may not stay.

Away from the dwellings of care-worn men,
The waters are sparkling in grove and glen!
Away from the chamber and sullen hearth,
The young leaves are dancing in breezy mirth!

Their light stems thrill to the wild-wood strains,
And youth is abroad in my green domains.

But ye! – ye are changed since ye met me last!
There is something bright from your features pass’d!
There is that come over your brow and eye,
Which speaks of a world where the flowers must die!
– Ye smile! but yoour smile hath a dimness yet –
Oh! what have ye look’d on since last we met?

Ye are changed, ye are changed! – and I see not here
All whom I saw in the vanish’d year!
There were graceful heads, with their ringlets bright,
Which toss’d in the breeze with a play of light,
There were eyes, in whose glistening laughter lay
No faint remembrance of dull decay!

There were steps that flew o’er the cowslip’s head,
As if for a banquet all earth were spread;
There were voices that rung through the sapphire sky,
And had not a sound of mortality!
Are they gone? is their mirth from the mountains pass’d?
– Ye have look’d on death since ye met me last!

I know whence the shadow comes o’er you now,
Ye have strewn the dust on the sunny brow!
Ye have given the lovely to the earth’s embrace,
She hath taken the fairest of beauty’s race,
With their laughing eyes and their festal crown,
They are gone from amongst you in silence down!

They are gone from amongst you, the young and fair,
Ye have lost the gleam of their shining hair!
– But I know of a land where there falls no blight,
I shall find them there, with their eyes of light!
Where Death midst the blooms of the morn may dwell,
I tarry no longer – farewell, farewell!

The summer is coming, on soft winds borne,
Ye may press the grape, ye may bind the corn!
For me, I depart to a brighter shore,
Ye are mark’d by care, ye are mine no more.
I go where the loved who have left you dwell,
And the flowers are not death’s – fare ye well, farewell!

Felicia Dorothea Hemans

Frühlingsstimme

Ich komme, ich komm’, ihr rieft mich lang,
Ich komm’ über Berge mit Licht und Gesang!
Ihr fühlt meinen Schritt, wo der Wind her weht,
Wo in wärmender Erde das Veilchen sich regt,
Bei den Primel-Sternen im Schattengrün,
Beim keimenden Blatt im Vorüberziehn.

Südwind atmet’ ich auf Kastanienblüten,
Die die Wälder zu Tausenden behüten,
Und die alten Gräber, mit bunten Kränzen
Geschmückt, in Italiens Ebenen glänzen –
Doch ich will nicht, getragen vom Blütenduft,
Hier sprechen von Untergang oder Gruft!

Mein Blick über Berge nach Mitternacht drängt,
Wo die Lärche sich mit lila Zapfen behängt.
Der Fischer befährt das sonnige Meer,
Das Rentier, es streunt auf den Weiden umher,
Und die Föhre rahmt sich mit sanfterem Grün,
Selbst das Moos leuchtet mehr, wenn es mich geseh’n.

Ein Seufzen schick ich, das den Waldweg betritt,
Glühend ruf ich die Stimmen aus dem höchsten Zenit,
Von der Eule Laut unterm Sternenzelt,
Den Gehölzen der sanften, atlantischen Welt,
Bis zum Schwanenschrei, wild, auf Islands Seen,
Wo in neuer Kraft grünend die Fichten steh’n.

Ich lock’re die Fesseln der Flüsse und Quellen,
Dass sie rascher hinschäumend zum Silbermeer schnellen.
Sie spritzen herunter von Hügel-Brauen,
Um Wasser zu spenden den Wäldern und Auen,
Sie brechen frisch aus verborgensten Stellen,
Und die Erde bejubelt das Echo der Wellen!

In’s Freie kommt! Kinder der Fröhlichkeit,
Welches Veilchen euch schmücken in lichtblauem Kleid.
Ihr mit Rosenlippen und Tau-Anflug,
Dem weitenden Schritt, folgt doch auch meinem Zug!
Mit Leier und Kranz und frohem Gesang,
Kommt mit in die Sonne, ich bleibe nicht lang.

Entfernt von den Häusern besorgter Menschheit
Fließt frisch noch das Wasser durch Feld und Heid’!
Und weit von der Kammer, dem drückenden Herd
Tanzen junge Blätter ganz unbeschwert!

Ihre Stängel wild drängeln in Vibrationen
Und Jugend lebt in meinen grünen Regionen.

Doch ihr – ihr seid verändert, seit wir uns gesehen,
Irgendetwas ist mit eurem Lächeln geschehen!
Da ist etwas, das Stirn und Auge bedroht,
Das vom Gehen der Blumen spricht – und vom Tod!
Ihr lächelt – doch euer Gesicht ist erblasst –
So sagt mir nur: was hat euch angefasst?

Ihr seid sehr verändert! – nicht alle sind da,
Die ich einst hier gesehen im vorigen Jahr!
Die grazilen Gesichter, im Lockenkranz,
Vom Wind leicht bewegt in hellem Glanz,
Mit Augen, aus denen ein Lachen klang,
Kein müdes Erinnern an Untergang!

Eine Freude auf Schlüsselblumen lag,
Als ging alle Welt jetzt zum Festgelag.
Und Laute gab’s in saphirblauer Luft,
Die erinnerten nirgends an Tod und Gruft!
Gingen sie? Musst’ die Freude der Freiheit vergeh’n?
– Ihr habt letztes Jahr den Tod wohl geseh’n!

Ich weiß, dass die Schatten über euch irren
Und sehe den Staub, verdunkeln die Stirnen!
Ihr legtet die Liebsten in der Erde Grab,
Sie nahm das Schönste, was Schönheit je gab:
Noch lachenden Auges und festlich geschmückt,
So gingen sie von euch, in Stille entrückt!

So wichen sie von euch, so jung und schön,
Nie mehr wird der Glanz ihres Haares geseh’n!
Doch gibt’s ein Land, dort zählt Verwesung nicht,
Da werd’ ich sie finden, die Augen voll Licht!
Hier wo Tod zwischen Blüten am Morgen ruht,
Bleibe ich nicht viel länger – lebt wohl, macht’s gut!

Der Sommer, er kommt nun, vom Südwind gebor’n,
Ja, presst nur die Beeren, erntet das Korn!
Aber mein Weg führt an den helleren Strand,
Euer Sorgenbezirk ist nicht mehr mein Land.
Ich geh’ hin, wo die Schar der Entschlafenen ruht
Und die Blumen nicht sterblich sind – lebt wohl, macht’s gut!
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste