Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
John Keats: Hymn to Pan
#1
Gb-England 
John Keats

Hymn to Pan

O Thou, whose mighty palace roof doth hang
From jagged trunks, and overshadoweth
Eternal whispers, glooms, the birth, life, death
Of unseen flowers in heavy peacefulness;
Who lov’st to see the hamadryads dress
Their ruffled locks where meeting hazels darken;
And through whole solemn hours dost sit, and hearken
The dreary melody of bedded reeds –
In desolate places, where dank moisture breeds
The pipy hemlock to strange overgrowth;
Bethinking thee, how melancholy loth
Thou wast to lose fair Syrinx – do thou now,
By thy love’s milky brow!
By all the trembling mazes that she ran,
Hear us, great Pan!

O thou, for whose soul-soothing quiet, turtles
Passion their voices cooingly ‘mong myrtles,
What time thou wanderest at eventide
Through sunny meadows, that outskirt the side
Of thine enmossed realms: O thou, to whom
Broad leaved fig trees even now foredoom
Their ripen’d fruitage; yellow girted bees
Their golden honeycombs; our village leas
Their fairest blossom’d beans and poppied corn;
The chuckling linnet its five young unborn,
To sing for thee; low creeping strawberries
Their summer coolness; pent up butterflies
Their freckled wings; yea, the fresh budding year
All its completions – be quickly near,
By every wind that nods the mountain pine,
O forester divine!

Thou, to whom every fawn and satyr flies
For willing service; whether to surprise
The squatted hare while in half sleeping fit;
Or upward ragged precipices flit
To save poor lambkins from the eagle’s maw;
Or by mysterious enticement draw
Bewildered shepherds to their path again;
Or to tread breathless round the frothy main,
And gather up all fancifullest shells
For thee to tumble into Naiads’ cells,
And, being hidden, laugh at their out-peeping;
Or to delight thee with fantastic leaping,
The while they pelt each other on the crown
With silvery oak apples, and fir cones brown –
By all the echoes that about thee ring,
Hear us, O satyr king!

O Hearkener to the loud clapping shears,
While ever and anon to his shorn peers
A ram goes bleating: Winder of the horn,
When snouted wild-boars routing tender corn
Anger our huntsmen: Breather round our farms,
To keep off mildews, and all weather harms:
Strange ministrant of undescribed sounds,
That come a swooning over hollow grounds,
And wither drearily on barren moors:
Dread opener of the mysterious doors
Leading to universal knowledge – see,
Great son of Dryope,
The many that are come to pay their vows
With leaves about their brows!

Be still the unimaginable lodge
For solitary thinkings; such as dodge
Conception to the very bourne of heaven,
Then leave the naked brain: be still the leaven,
That spreading in this dull and clodded earth,
Gives it a touch ethereal – a new birth:
Be still a symbol of immensity,
A firmament reflected in a sea;
An element filling the space between;
An unknown – but no more: we humbly screen
With uplift hands our foreheads, lowly bending,
And giving out a shout most heaven rending,
Conjure thee to receive our humble Pæan,
Upon thy Mount Lycean!

Endymion, Book I, 11. 232-306


John Keats

Hymne an Pan


Du, dessen mächtiges Palastdach hängt
An Waldesriesen, alles überschattend
An ewigem Geflüster, alles gattend,
Geburt und Tod in großer Harmonie,
Du liebst die unsichtbaren Nymphen, die
Bunt ihre Locken schmücken, unter Bäumen,
Wo’s dunkelt; heil’ge Stunde lässt dich träumen
Mit Trauerton aus einem Schilfgrasrohr.
An Stellen, trostlos, dringt die Nässe vor,
Dort wächst heran der Schierling übergroß,
Und du erinnerst, schmerzerfüllt, das Los,
Die schöne Syrinx zu verlieren – schaue,
Bei deiner liebesmilden Braue,
Bei aller Irrung, die dich überkam –
Und hör’ uns, Großer Pan!

O du, um dessen Seelenruhe Tauben
Sich leise gurrend bergen unter Trauben,
Wie lange gehst du in der Abendstunde
In warmen Wiesen und dann eine Runde
Durch dein bemoostes Reich, wenn grade dort
Die Feigenbäume zeigen ihren Hort
An reifer Frucht; die gelb-gestreiften Bienen,
Sie haben goldne Waben; Menschen dienen
Hingegen Bohnen, frisch erblüht, und Korn.
Der Hänfling, mit fünf Küken ungebor’n,
Der singt für dich; es kriecht die Walderdbeere,
Sich kühlend. Bunter Schmetterling, die Leere
Erfüllend, schwebt im Flug – das frische Jahr
In knospender Vollendung – sei Du nah’,
Bei jedem Wind, der an Bergpinien reißt,
Des Waldes göttlicher Geist!

Du lässt zu dir Kobold’ und Faune stürzen
Und ihren Dienst mit ihrer Bosheit würzen,
indem sie Hasen aus dem Schlummer wecken.
Doch du lässt plötzlich Spalten auch entdecken
Das Lämmchen, das vor Adlerfängen flieht.
Du bist es, der geheimnisvoll sich müht,
Verirrte Schäfer auf den Weg zu holen;
Auch trittst du keuchend an die Meerschaumkronen,
Wirfst den Najaden Muscheln in die Zimmer
Und amüsierst, versteckt, dich am Gewimmer
Der Nymphen; überschlägst dich dann im Spaß,
Zu sehen, wie die anderen im Gras
Sich fest mit Galläpfeln und Zapfen werfen
Und gegenseitig sich die Köpfe schärfen.
Bei dem Tumult, der dich nur kümmert wenig,
Hör’ uns, du Satyr-König!

Du Lauscher, bei den lauten Klapperscheren,
Wenn sich die Schafe, eins ums andere, wehren;
Ein Bock läuft blökend, und du formst das Horn,
Schnaubende Keiler wühlen wild im Korn –
Der Jäger Ärger. Du bist um die Farm,
Hälst Mehltau ab, verhinderst Wetter-Harm,
Seltsamer Diener unfassbarer Gründe,
Die klingend schweben über hohle Schlünde.
Du trocknest aus das unfruchtbare Moor,
Türöffner für’s geheimnisvolle Tor,
Führst du dazu, dass man das Wissen seh’,
Du Sohn der Dryope,
Sieh’, wie die Menge kommt mit den Lorbeeren,
Gekrönt, um dich zu ehren!

Sei immer noch das undeutbare Haus
Genialen Denkens. An dir sucht man aus,
Das, was empfangen wird vom Himmelreich.
Verlass’ die freie Stirn, sei Sauerteig,
Der spritzend in die dumpfe Erde fährt,
Ihr Äther gebend – und der neu gebärt.
Symbol bist du der Unermesslichkeit,
Im Meer gespiegelt, firmamentenweit.
Als Element füllst du den Raum dazwischen –
Uns gänzlich unbekannt –, jedoch wir wischen
Weg mit der Hand die ärmlichen Gedanken,
Und rufen gleich den Himmel in die Schranken,
Dich bittend, nimm an unseren Päon
Auf dem Berg Lykäon!
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste