Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
J. Perk: Aan Mathilde 035
#1
Niederlande 
Jacques Perk
1859 - 1881 Niederlande


Mathilde 035

Mist

De blik boort moeilijk door de ruimte henen,
En ziet niet, wat zich hier of daar bevindt:
De duizend loov'ren van de heesters weenen,
En 't is, of elke traan weer nieuwen wint. -

De zon, die stralen aan het luwtje bindt,
Schept alle tranen om tot edelsteenen....
En lucht en bosch en berg herkrijgt zijn tint:
De damp wolkt op, en 't landschap is verschenen.

Zóo schemert, als de ziel op raadslen peinst,
En voor de duisternis dier raadslen deinst,
Ons de gedachte, waar geen licht wil schijnen.

O, denkend hoofd, in uw gepeins verward!
Het schoone denkbeeld wortelt in het hart:
Voor 't liefdelicht moet raadselmist verdwijnen! –



35

Nebel


Der Blick kann diese Räume nurmehr wähnen
und sieht nicht, was sich hier und da befindet.
Das Laub der Büsche weint und jede Träne
aus sich heraus noch neuen Tau entbindet.

Die Sonne, die durch diese Dünste scheint,
verwandelt alle bald zu Edelsteinen...
Und Luft und Busch und Berg bekommen Teint
und strahlend will die Landschaft nun erscheinen.

Die Seele schimmert auch, die Rätsel wägt,
die alle Düsternisse mit sich trägt,
und dachte, dass es ewig dunkel bleibt.

Oh, denkend Haupt: Dein Sinn ist wirr und wild,
doch tief im Herzen wurzelt dieses Bild
vom Liebeslicht, das Rätseldunst vertreibt.


.
Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste