Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Charlottengarten
#1
.


Charlottengarten


Sie fragt sich, was das für ein Vogel sei;
schwer zu erkennen ist im Gegenlicht,
wessen Gezeter aus den Kronen bricht.
Die Dohlen machen nicht so ein Geschrei.

An den Laternen sammeln sich die Motten.
Bald schließt der Park. Zeit für die letzte Runde.
Der Blick zur Uhr: Noch eine halbe Stunde.
Ein letzter Gruß an ihre zwei Scharlotten:

Zwei Bronzen vor verstummtem Wasserspiel.
Vom Weißdornrand ist nicht mehr viel zu sehen
Vor lauter Hopfen, Winden, wilder Wicke,

bis schließlich die Einfassung ganz zerfiel.
Die Hecke öffnet sich für freie Blicke:
Wie tote Blätter treiben draußen Krähen.


.
Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
Zitieren
#2
.


01

Wie tote Blätter treiben draußen Krähen.
Nur hier und da hört man vereinzelt Schreie.
Dann sammeln sie sich in der Pappelreihe:
Acht Bäume, die am Harting-Graben stehen.

Der speist die Becken im Charlottengarten,
wie an der Perlenkette aufgefädelt,
in Sandstein eingefasst und reich veredelt
mit Marmorputten. Viele Vogelarten

bevölkern die getrimmten Hecken. Geld
war da, als Kurfürst Karl den Garten schuf.

Helene steht am Tor wie abgestellt,
da schwirrt ein schmaler Schatten schnell vorbei.

Es ist ein neuer, doch vertrauter Ruf.
Sie fragt sich, was das für ein Vogel sei.



02

Sie fragt sich, was das für ein Vogel sei
und ruft sich Stimmen in Erinnerung
aus Parks und Gärten. Sie war noch recht jung,
der Blick aus ihrem Elternhaus noch frei,

da hatte es sie nicht interessiert,
welch ein Idyll ihr da zu Füßen lag.
Ihr Vater trällerte den Amselschlag,
hat Nachtigall und Zilpzalp imitiert.

Sie selbst kann nicht mal auf den Fingern pfeifen.
Jedoch auf ihre Augen ist Verlass.
Zumeist. - Helene schaut - und sieht ihn nicht.

Wo ist der Vogel hin? Die Blicke schweifen
durch alte Bäume. - Etwas regt sich, was
schwer zu erkennen ist im Gegenlicht.



03

Schwer zu erkennen ist im Gegenlicht,
ob Blätter rascheln oder Flügel flattern.
Die Zweige öffnen sich, - und machen dicht;
so ist kein guter Einblick zu ergattern.

Von "Charlies Tante" kommt ein leises Knattern:
dort werden die Markisen eingeholt.
Die Stühle, beige, aus imitiertem Rattan,
von Zigarettenstummeln angekohlt,

mit Ketten an die Tischbeine fixiert.
Eine Routine, die es nicht mehr braucht,
weil sich der Imbiss eh nicht mehr rentiert.

Maurice steht vor dem Büdchen, sinnt und raucht;
Ihn kümmert zum Saisonschluss grade nicht,
wessen Gezeter aus den Kronen bricht.



04

Wessen Gezeter aus den Kronen bricht,
verfolgt Helene nur noch nebenher.
Sie fragt kurz: "Und?", doch Maurice atmet schwer.
Es dauert eine Weile, bis er spricht.

Sie schauen sich um: Der ganze Park scheint leer.
Für den Moment sind auch die Vögel still.
"Es ist genug.", sagt er. Dann noch: "Ich will
auch keine Sieben-Tage-Woche mehr.

Das kann Helene sehr gut nachvollziehen,
doch klingt es auch ein wenig vorgeschoben.
Dann lenkt sie ihren Blick erneut nach oben.

Er fühlte sich in seinem Büdchen immer frei,
solang es lief. - ... und Schatten lärmend fliehen...
Die Dohlen machen nicht so ein Geschrei.



05

Die Dohlen machen nicht so ein Geschrei.
Da kommt vom Rasen eine angehupft...
"Entschuldigung, ich bin nur grad verschnupft.",
sagt er, als ob es die Erklärung sei

für seine Wortkargheit. Ein Kräutertrunk,
den er sich holt sagt wohl: "Ich hab's versucht."
"Die ganze Nachsaison war wie verflucht..."
Zwei Dohlen spähn auf einen Apfelstrunk

und trauen sich nicht. Sie wissen nicht, wer darf, -
und grade, als sie an die Chance glauben,
ist es zu spät; da landen schon die Tauben.

Es dämmert. Wer ihn in die Wiese warf,
scheint's wollte wohl die beiden nur verspotten.
An den Laternen sammeln sich die Motten.



.
Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
Zitieren
#3
.

06

An den Laternen sammeln sich die Motten
und auch die Mücken werden immer frecher.
In dichten Wolken tummeln sich die Stecher
und finden jeden Schlitz in den Klamotten.

Ein junger Igel steckt im Joghurtbecher,
schlägt immer wieder an die Bordsteinkante.
Wie er sich darin immer mehr verrannte,
zieht Nacht schon über Baumwipfel und Dächer.

Natürlich hat Helene ihn gerettet.
Sie schaut, ob sie noch eine Schnecke findet
und freut sich wie ein Kind, dass sie ihm mündet.

Der Asphalt glänzt im Licht wie eingefettet;
Sie sieht noch zu, wie er im Gras verschwindet.
Bald schließt der Park. Zeit für die letzte Runde.


.
Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
Zitieren
#4
.


07

Bald schließt der Park. Zeit für die letzte Runde.
Da, - plötzlich näher kommendes Gebell.
Helenes Schritt wird zügiger, dann schnell...
Eh sie sie sieht, springen zwei schwarze Hunde

schon an ihr hoch, fast überschlagen sie sich.
"Bei Fuß! Aber sofort!" Während der eine
sich fügt, scheut sich der andre vor der Leine.
Das Licht wird schwächer und die Luft wird riesig.

"Entschuldigung vielmals!" - "Sie nickt, und will
doch nur schnell weg. Die sehen ja aus aus,
wie sie sich denkt den Hund von Baskerville.

In bessrem Licht liegt vor ihr die Rotunde.
Sie zieht nur kurz nochmal die Brauen kraus;
Der Bick zur Uhr: Noch eine halbe Stunde.


.
Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
Zitieren
#5
.


08

Der Blick zur Uhr: Noch eine halbe Stunde.
Helene setzt sich auf den Beckenrand.
Wie peu a peu das Tageslicht verschwand
wurd es allmählich kalt und feucht. Im Grunde

zu ungemütlich, länger hier zu sitzen.
Sie möchte noch ein wenig mit den Tauben schwatzen,
sieht Specht und Elstern hinterher, sieht Spatzen,
wie sie einander altes Brot stibitzen,

sieht Gärtner eine neue Sitzbank wuppen
und einen Parkplan auseinanderfalten.
Zeit wär's, weil alle Bänke hier verrotten...

Helenes Blick streift zwei Figurengruppen
und muss, wie jedes Mal dort innehalten.
Ein letzter Gruß an ihre zwei Charlotten.


.
Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
Zitieren
#6
.


09

Ein letzter Gruß an ihre zwei Charlotten,
mit ihren Pferden links und rechts zur Seiten.
Helene wollte früher auch gern reiten.
Die Hände voll mit Äpfeln und Karotten,

war sie so oft bei Opa auf der Weide,
doch reiten hatte sie dort nie gedurft.
Ein junges Mädel kommt vorbeigeschlurft,
doch die Skulpturen ignoriert sie beide:

Die kleine Lotte, eine Pferdenärrin,
erschreckt vor ihrem ungestümen Fohlen,

als die Ikone der Dressur und Herrin
des Landgestüts, die Große längst am Ziel

Ein Rastplatz sind sie heute für die Dohlen:
Zwei Bronzen vor verstummtem Wasserspiel.


.
Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
Zitieren
#7
.


10


Zwei Bronzen vor verstummtem Wasserspiel,
mit grünlich-grauen Schlieren patiniert,
kniehoch von Buchsbaumkügelchen flankiert. -
Halb Klassizismus und halb Jugendstil,

sind Teile dieses Parks bereits verwildert.
Man wirbt mit ihren als "renaturiert"
und hat bei der Gestaltung viel probiert.
Ein Baumlehrpfad, vor Jahren ausgeschildert,

stimmt nicht mit der Bepflanzung überein.
Ein Dutzend junger Rosskastanien stehen
zum Roche-Carré, die Mauern zu kaschieren.

Ein Krautwall fasst den Park stadtauswärts ein
Der sollte Blühend dort den Eingang zieren;
Vom Weißdornrand ist nicht mehr viel zu sehen.


.
Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
Zitieren
#8
.

11

Vom Weißdornrand ist nicht mehr viel zu sehen;
die Reste sind beizeiten abzuholzen.
Helele sieht ein Grüppchen Jungen bolzen
und einen andern einzeln murmelnd gehen:

"Pte...
Pterocarya" - Nick spricht 's langsam aus.
"fraxinifolia - die Flügelnuss"
und ein paar Schritte weiter: °Äsculus".
Nick stutzt. Die sieht doch ganz genauso aus?! -

Helene überlegt, ihn zu verbessern,
doch Nick merkt selbst, dass was nicht stimmt.
Die Gärtner kommen, um den Baum zu wässern

und ignorieren neugierige Blicke.
Es bringt nichts, dass man noch die Hecken trimmt,
vor lauter Hopfen, Winden, wilder Wicke.


.
Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
Zitieren
#9
.

12


Vor lauter Hopfen, Winden, wilder Wicke,
kommt von der Hecke kaum ein Zweig ans Licht,
doch immer blüht dort irgendetwas, dicht
umschwirrt. Picknickend eine Girlie.-Clique,

hat sich den Ort als Stammplatz ausgewählt:
Die eine prahlt mit Dates und mimt die Zicke,
die andern kennen das und haben 's dicke,
nicken sich zu und lächeln nur gequält.

Sie wissen: Das Gelände ist vermint.
Die hat die smarten Kerle nicht verdient,
doch wird 's am Ende wieder selbst versauen.


Wenn sie es braucht, bekommt sie ihre Bühne.
Dann machen sie sich auf - und ab durchs Grüne,
bis schließlich die Einfassung ganz zerfiel.



.
Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste