Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Archibald Lampman: Indian Summer
#1
Canada 
Archibald Lampman
1861 - 1899 Canada


INDIAN SUMMER


The old gray year is near his term in sooth,
And now with backward eye and soft-laid palm
Awakens to a golden dream of youth,
A second childhood lovely and most calm,

And the smooth hour about his misty head
An awning of enchanted splendour weaves,
Of maples, amber, purple, and rose-red,
And droop-limbed elms down-dropping golden leaves.

With still half-fallen lids he sits and dreams
Far in a hollow of the sunlit wood,
Lulled by the murmur of thin-threading streams,
Nor sees the polar armies overflood

The darkening barriers of the hills, nor hears
The north-wind ringing with a thousand spears.



Indian Summer

Das alte graue Jahr, Zeit hat es kaum,
schaut nun mit schlaffen Händen sanft zurück,
erwacht zu einem goldnen Jugendtraum,
Kindheitsmomenten, still und voller Glück.

und über seinem Nebelhaupt die Stunde
lichtleichte, zauberische Tücher webt
von Ahorn, Bernstein, Purpur, Rosa und
von zarten Ulmen Blattgold niederschwebt.

Es sitzt mit halb geschlossnen Lidern, träumt,
kann sonnenscheindurchwirkte Wälder sehn,
einlullend murmelnd leis ein Bächlein schäumt,

sieht nicht anrennen die Polar-Armeen
gegen der Berge düstere Barrieren,
hört nicht den Nordwind rasseln mit den Speeren.



.
Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste