Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Charles Baudelaire: Un Fantôme - 3 - Le Cadre
#1
Frankreich 
Charles Baudelaire
1821 - 1867 Frankreich


Un Fantôme

III Le Cadre


Comme un beau cadre ajoute à la peinture,
Bien qu'elle soit d'un pinceau très-vanté,
Je ne sais quoi d'étrange et d'enchanté
En l'isolant de l'immense nature,

Ainsi bijoux, meubles, métaux, dorure,
S'adaptaient juste à sa rare beauté;
Rien n'offusquait sa parfaite clarté,
Et tout semblait lui servir de bordure.

Même on eût dit parfois qu'elle croyait
Que tout voulait l'aimer; elle noyait
Sa nudité voluptueusement

Dans les baisers du satin et du linge,
Et, lente ou brusque, à chaque mouvement
Montrait la grâce enfantine du singe.



Der Rahmen

So wie ein Rahmen das Gemälde ziert,
ein Meisterwerk so abschließt und vollendet,
ihm hochsten Glanz und Herrlichkeiten spendet,
indem er es der Umwelt isoliert,

so ist 's mit Schmuck und edlem Tuch: Sie passen
sich ihrer reinen Schönheit dienend an,
dass die Vollkommenheit nichts trüben kann.
Der Zierrat ist nur da, sie einzufassen.

Verleitet sie jedoch der Glanz zum Glaube,
dass man sie seinetwegen liebt, so schaffen
die Glitzerdinge nichts als nackte Lust.

Sie fiele dem damast'nen Kuss zum Raube
und jede Regung gliche unbewusst
naiver Anmut eines jungen Affen.



.
Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste