Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
J. Perk: An Mathilde 028 - Scheiding
#1
Luxemburg 
Jacques Perk
1859 - 1881 Niederlande


Mathilde 28

Scheiding


De voerman zwaait de zweep, ik hoor ze knallen;
De wagen ratelt langs de helling heen;
De rem knarst tegen 't wiel, de schellen schallen;
De hut, die haar bevat, rijst en wordt kleen;

Klein wordt de kluis, waarin de maagd verdween,
Die me als godin gedaagd is, duizendtallen
Bloesems om 't hoofd - ze is aan mijn hart ontvallen,
En 't hart, dat stierf in haar, leeft.... maar alleen:

Vloeit nu gerust, gij, ingehouden tranen!
Met ú moet zich de smart een uitweg banen:
Wat ware een traan, zoo daar geen ziel in trilde?

Spreekt, tranen! dan 't "vaarwel", dat ik niet vinde...
Ik wilde zeggen, hoe ik haar beminde,
En alles, wat ik zeide, was: "Mathilde!"



Mathilde 28

Trennung


Ich höre noch des Kutschers Peitsche knallen;
Der Wagen rumpelt über Stock und Stein;
Die Bremse kreischt am Rad, die Schellen schallen
und die Kabine, die dich birgt, wird klein;

Mein Mädchen wird nun bald verschwunden sein;
Die mir die Göttin war, an tausend Malen
gekrönt mit Blumen, lässt mein Herz nun fallen,
das sterben muss, lebt es nur mehr allein.

Nun fließt, ihr lang zurückgehalt'nen Zähren
und führt den Schmerz in ruhige Gefilde:
Braucht's Tränen, wenn 's dem Herz an nichts gebricht?

Sagt Lebewohl, wo doch mein Mund nicht spricht;
sagt ihr, wie ich sie liebe und verehre,
denn alles was ich sagte war: "Mathilde!"



.
Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste