Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Mathilde Blind: Haunted Streets
#1
GB 
Mathilde Blind
1841-1896 Großbritannien


Haunted Streets

Lo, haply walking in some clattering street--
Where throngs of men and women dumbly pass,
Like shifting pictures seen within a glass
Which leave no trace behind--one seems to meet,

In roads once trodden by our mutual feet,
A face projected from that shadowy mass
Of faces, quite familiar as it was,
Which beaming on us stands out clear and sweet.

The face of faces we again behold
That lit our life when life was very fair,
And leaps our heart toward eyes and mouth and hair:

Oblivious of the undying love grown cold,
Or body sheeted in the churchyard mould,
We stretch out yearning hands and grasp--the air.



Geisterstraßen

Wir schlendern manchmal durch die lauten Straßen,
wo Männer, Frauen stumm vorüber treiben
wie Spiegelungen dunkler Fensterscheiben,
die keine Spuren von sich hinterlassen
unter den Spuren unser aller Füße.
Nur ein Gesicht aus dieser Menge schaut
bekannt aus, scheint uns gleichsam sehr vertraut,
und will sich sanft wie Licht auf uns ergießen.

Dies eine Antlitz seh'n wir immer wieder,
das uns im Leben 'was Besond'res war.
Uns springt ins Herz ein Blick, der Mund, das Haar,
als ob sich große Liebe nie verzehre,
als sinkt sie niemals in den Kirchhof nieder,
doch unsre Hände greifen nur ins Leere.



.
Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste