Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Edna St.Vincent-Millay: Autumn Chant
#1
USA 
Edna St.Vincent-Millay
1892 - 1950 USA


Autumn Chant

Now the autumn shudders
In the rose's root,
Far and wide the ladders
Lean among the fruit.

Now the autumn clambers
Up the trellised frame
And the rose remembers
The dust from which it came.

Brighter than the blossom
On the rose's bough
Sits the wizened, orange,
Bitter berry now;

Beauty never slumbers;
All is in her name;
But the rose remembers
The dust from which it came.


Herbstgesang

Bist du's Herbst, der du leider
den Rosenstock durchtobst?
Fern und nah die Leitern
lehnen nun im Obst.

Es rankt der Herbst gelenk
durch jeden Rosenbogen;
Die Rose nun gedenkt
Staub, dem sie sich entzogen.

Bunter als mit Blüten
ist der Zweig besetzt.
Rote Hagebutten
glänzen schrumplig jetzt.

Schönheit, dein Geschenk
hat niemanden betrogen! -
Die Rose doch gedenkt
Staub, dem sie sich entzogen.



.
Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
Zitieren
#2
Herbsthymnus


Die Rose fühlt im Träumen
kühl des Herbstes Hand,
Leitern stehn an Bäumen
voll Obst im ganzen Land.

Herbst klimmt durch das Laub
aufwärts am Spalier,
die Rose schmeckt den Staub,
dem sie entspross, im Hier.

Den Rosenzweig beschweren,
heller als iBlütenrot,
Hagebuttenbeeren,
bitter wie der Tod.

Schönheit duchdringtt schlaflos
alles mit Licht und Klang
doch es schmeckt die Ros
den Staub dem sie entsprang.
Never sigh for a better world it`s already composed, played and told
Zitieren
#3
Sehr schön, Sneaky.

Vor allem die erste Strophe hast du eleganter gelöst. Chapeau!
Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste