Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Archibald Lampman: The Frogs 2
#1
Canada 
Archibald Lampman
1861-1899 Canada


The Frogs

II


In those mute days when spring was in her glee,
And hope was strong, we knew not why or how,
And earth, the mother, dreamed with brooding brow,
Musing on life, and what the hours might be,
When love should ripen to maternity,
Then like high flutes in silvery interchange
Ye piped with voices still and sweet and strange,
And ever as ye piped, on every tree

The great buds swelled; among the pensive woods
The spirits of first flowers awoke and flung
From buried faces the close-fitting hoods,
And listened to your piping till they fell,
The frail spring-beauty with her perfumed bell,
The wind-flower, and the spotted adder-tongue.


Die Frösche

II


In dieses Frühlings stummen Überschwang
kann man so leicht auf neue Hoffnung bauen,
und Mutter Erde sinnt mit straffen Brauen
über das Leben nach, und stundenlang,
wenn Liebe soll zu Mutterschaften reifen,
dann wie ein Flötenklang im Wechselspiel
pfeifts ruhig-sanft, mal laut. - Es tönt so viel:
Aus jedem Baum hört man euch kräftig pfeifen.

Die Knospen schwellen unterm ernsten Wald.
Die Blumengeister wachen auf in allen
vergrabenen Geschichten und schon bald
lauscht jede Blüte, bis sie wieder fallen,
die zarten Lenzschönheiten, duftbetaut:
die Anemone und das Schlangenkraut.



Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste