Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Florbela Espanca: Nihil novum
#1
Portugal 
Florbela Espanca
1894 – 1930 Portugal


NIHIL NOVUM

Na penumbra do pórtico encantado
De bruges, noutras eras, já vivi;
Vi os templos do Egipto com Loti;
Lancei flores, na Índia, ao rio sagrado.

No horizonte de bruma opalizado,
Frente ao Bósforo errei, pensando em ti!...
O silêncio dos claustros conheci
Pelos poentes de nácar e brocado...

Mordi as rosas brancas de Ispaã
E o gosto a cinza em todas era igual!
Sempre a charneca bárbara e deserta,

Triste, a florir, numa ansiedade vã!
Sempre da vida -- o mesmo estranho mal,
E o coração -- a mesma chaga aberta!



Nihil Novum

Im Zwielicht eines zauberischen Portikus
in Brügge, habe ich zu andrer Zeit gelebt,
sah in Ägypten, wie ein Tempel sich erhebt,
in Indien warf ich Blumen in den heilgen Fluss.

Vor Horizonten aus opalnen Nebelschwaden
am Bosporus hab ich dir einen Gruß gesandt...
Die Einsamkeit der Klöster habe ich gekannt
bei Sonnenuntergang: perlmutten und brokaten...

ich aß die weißen Rosen einst in Isfahan
und schmeckte überall die selbe Asche durch!
Die wilde Heide habe ich darin gefunden.

So traurig blühend und vergeblich ist die Furcht!
Das selbe Leiden fällt mich immer wieder an
und auch das Herz ist noch die selbe offne Wunde.



.
Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste