Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Halm, Friedrich: Die lieben Gäste
#1
Friedrich Halm
1806 – 1871


Die lieben Gäste

Habt ihr von meinen Gästen schon vernommen,
Die zwar mich nur besuchen, wenn sie müssen,
Doch mild versöhnend immer mich begrüßen,
Die Trost mir bringen, hält mich Gram beklommen;

Die, jauchz ich auf in Freude wild entglommen,
Mir fromme Demut in die Seele küssen!
Kennt ihr sie nicht, die Lieb’ und Leid versüßen,
Und wären sie nicht auch zu euch gekommen? –

Ihr kennt sie wohl, die stumm sind und doch sprechen,
Die, mild wie Tau, doch gleichen Flammenbächen,
Die herb sind und doch Honig bittrem Sehnen;

Ihr kennt sie wohl, der Menschheit Kronjuwelen,
Die echten Herzensfesten niemals fehlen,
Ihr kennt sie wohl, die lieben Gäste – Tränen!


.
Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste