Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
E.A.Poe / The Sleeper
#1
USA 
At midnight, in the month of June,
I stand beneath the mystic moon.
An opiate vapor, dewy, dim,
Exhales from out her golden rim,
And softly dripping, drop by drop,
Upon the quiet mountain top,
Steals drowsily and musically
Into the universal valley.
The rosemary nods upon the grave;
The lily lolls upon the wave;
Wrapping the fog about its breast,
The ruin moulders into rest;
Looking like Lethe, see! the lake
A conscious slumber seems to take,
And would not, for the world, awake.
All Beauty sleeps!—and lo! where lies
Irene, with her Destinies!
 
Oh, lady bright! can it be right—
This window open to the night?
The wanton airs, from the tree-top,
Laughingly through the lattice drop—
The bodiless airs, a wizard rout,
Flit through thy chamber in and out,
And wave the curtain canopy
So fitfully—so fearfully—
Above the closed and fringéd lid
’Neath which thy slumb’ring soul lies hid,
That, o’er the floor and down the wall,
Like ghosts the shadows rise and fall!
Oh, lady dear, hast thou no fear?
Why and what art thou dreaming here?
Sure thou art come o’er far-off seas,
A wonder to these garden trees!
Strange is thy pallor! strange thy dress!
Strange, above all, thy length of tress,
And this all solemn silentness!
 
The lady sleeps! Oh, may her sleep,
Which is enduring, so be deep!
Heaven have her in its sacred keep!
This chamber changed for one more holy,
This bed for one more melancholy,
I pray to God that she may lie
Forever with unopened eye,
While the pale sheeted ghosts go by!
 
My love, she sleeps! Oh, may her sleep,
As it is lasting, so be deep!
Soft may the worms about her creep!
Far in the forest, dim and old,
For her may some tall vault unfold—
Some vault that oft hath flung its black
And wingéd pannels fluttering back,
Triumphant, o’er the crested palls
Of her grand family funerals—
 
Some sepulchre, remote, alone,
Against whose portals she hath thrown,
In childhood, many an idle stone—
Some tomb from out whose sounding door
She ne’er shall force an echo more,
Thrilling to think, poor child of sin!
It was the dead who groaned within.
 
Der Juni fand um Mitternacht
mich unter Lunas Zaubermacht,
es träuft von ihrem Rund aus Gold
ein OpiumHauch der trunken rollt
in Tropfen von des Berges Höh‘
- ins Tal das ich unendlich  seh -
musikerfüllt hinein, hinab,
der Rosmarin nickt auf dem Grab,
die Woge wiegt die Lilien leis,
die Burgruine hüllt ins Weiß
des Nebels und des Moders sich;
Und sieh - im Licht, das Lethens glich -
wie sich der See ins Schlummern schlich,
und nicht erwacht, gälts auch die Welt.
Was schön ist, schläft und sieh es fällt
durchs Fenster Licht vom Himmelszelt
auf Ireen, die ihr Schicksal hält.
 
Oh lichte Dame, darf das sein,
dass Nacht dringt durch dein Fenster ein?
Der kecke Wind von Waldeshöhn,
darf lachend durch die Gitter wehn-
und körperlos wie zaubergleich
 streicht Luft als seis ihr eigen Reich
ins Schlafgemach durch Vorhangtuch
so leis - so finster wie ein Fluch -
sacht über das verschlossne Lid ,
das Deinen Geist birgt, schlummermüd,
dass Schatten geisterhaft sich regt
an Wänden und die Dielen fegt.
Oh hohe Frau, ist Furcht dir fern
was träumst du und warum? Welch‘ Stern
hat dich geführt mit seiner Hand,
- ein  Wunder diesem Gartenland –
Dein Kleid so fremd, so perlenbleich
die Haut, der Locken Flut so reich,
in dieser Stille, kirchengleich!
 
Die Dame schläft, ihr Schlaf soll sein,
so tief wie dauend, mag ihr Schrein
geborgen stehn in Edens Schein.
Mag ruhen Sie an heilgem Ort,
genannt in Melancholies Wort.
Ich bete, dass Ihr Auge stet
geschlossen sei, dass grau dort geht
der Geister Gang bis er verweht.
 
Mein Liebstes schläft,  es soll gleich Stein
solang er währt ihr Schlaf tief sein,
der Würmer Wühlen sacht am Schrein.
Im tiefen Hag, in dunkler Kluft
soll gähnen jene alte Gruft,
die Gruft, die voll Triumph  verschlang
der Ahnen Stolz und Niedergang –
 
ein Monument, allein und fern
an dessen Tor als Kind sie gern
oft Steine warf,  aus dessen Kern,
an dessen Tor kein Widerhall
durch sie erneut erzeugt den Schall
den - arme Sünderin - sie hielt,
fürs Ächzen, das man Toten stiehlt.
Never sigh for a better world it`s already composed, played and told
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste