Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Charles Baudelaire: La Muse malade
#1
Frankreich 
Charles Baudelaire
1821 - 1867 Frankreich


La Muse malade

Ma pauvre muse, hélas! qu'as-tu donc ce matin?
Tes yeux creux sont peuplés de visions nocturnes,
Et je vois tour à tour réfléchis sur ton teint
La folie et l'horreur, froides et taciturnes.

Le succube verdâtre et le rose lutin
T'ont-ils versé la peur et l'amour de leurs urnes?
Le cauchemar, d'un poing despotique et mutin
T'a-t-il noyée au fond d'un fabuleux Minturnes?

Je voudrais qu'exhalant l'odeur de la santé
Ton sein de pensers forts fût toujours fréquenté,
Et que ton sang chrétien coulât à flots rythmiques,

Comme les sons nombreux des syllabes antiques,
Où règnent tour à tour le père des chansons,
Phoebus, et le grand Pan, le seigneur des moissons.




Die kranke Muse

Ach, Ärmste! Wirst du diesen Morgen noch erleben?
Von Nachtgesichten heimgesucht, die Augen hohl,
verschattet sich dein Teint; Allmählich hat sich wohl
dein Blick dem Wahn und Abscheu kühl und stumm ergeben.

Sind Succubi mit rosa Kobolden im Bunde,
von deiner Leidenschaft und deiner Angst entzückt?
Ist's eines Nachtmars Faust, die dich despotisch drückt,
daß du ertrinkest in Minturnos Mythengrunde?

Den flieh'nden Atem segne ich, dir zur Gesundung,
dem flachen Busen zu erneuter voller Rundung
und rythmisch flute auch dein Blut dagegen an,

wie in antiken Versen töne zahlreich wieder,
worin regieren all die Urväter der Lieder,
ob Phoebus, oder unser großer Schnitter Pan.
Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste