Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Fanny Kemble: A Petition
#1
GB 
Fanny Kemble (1809-1893)

A Petition


Lady, whom my beloved loves so well!
When on his clasping arm thy head reclineth,
When on thy lips his ardent kisses dwell,
And the bright flood of burning light that shineth

In his dark eyes, is poured into thine;
When thou shalt lie enfolded to his heart
In all the trusting helplessness of love;
If in such joy sorrow can find a part,

Oh, give one sigh unto a doom like mine!
Which I would have the pity, but not prove.
One cold, calm, careless, wintry look that fell

Haply by chance on one, is all that he
Ever gave me love; round that, my wild thoughts dwell
In one eternal pang of memory.


Eine Bitte
Ü: Silja

Oh Jungfer, die mein Liebster so sehr liebt!
Wenn sich dein Haupt gelehnt an seinen Arm,
sein heißer Kuss auf deinen Lippen bebt,
und eine Flut aus Licht, so hell und warm

aus dunklen Augen sich ergießt in deine;
wenn du dich schmiegst geborgen an sein Herz ,
vertrauensvoll und hilflos, liebend, dicht;
wenn solche Freude zulässt einen Schmerz,

Oh, denk an eine Trauer wie die meine!
Ich nähme gern das Mitleid, spürt’ ich’s nicht.
Ein wintrig-kalter, gleichgültiger Blick,

ein Zufall nur, und sollte alles sein,
das er mir einst geschenkt, mein einzig Glück
im Sinn voll wildem Jammer, ewig mein.
Zitieren
#2
Hallo Silja,

Die Satzstellung ist in den Terzinen noch etwas unübersichtich.
Mein Vorschlag:

oh, denk an eine Trauer wie die meine!
Ich nähme gern das Mitleid, spürt’ ich’s nicht.
Ein wintrig-kalter, gleichgültiger Blick,

ein Zufall nur, soll heute alles sein.
Das er mir einst geschenkt, mein einzig Glück:
im Sinn bleibt wilder Jammer, ewig mein.
Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
Zitieren
#3
Hallo Zaunkönig,
die letzte Zeile nehme ich gerne an, aber das 'heute' passt nicht in Zeile 12, und einen Punkt darf man da am Ende auch nicht machen, finde ich. Also vielleicht lieber:

ein Zufall nur, der sollte alles sein,
was er mir einst geschenkt, mein einzig Glück;
im Sinn bleibt wilder Jammer, ewig mein.

LG Silja
Zitieren
#4
ok, dann nehmen wir das so.
Mich hatte vor allem das "und" in Zeile 12 irritiert.

LG ZaunköniG
Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste