Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
F. Coppée: Désespérément
#1
Frankreich 
François Coppée

Désespérément


L’immense ennui, ce fils batard de la douleur,
En maître est installé dans mon âme, & l’habite ;
Et mois que la vieillesse affrense & décrépite,
Cette âme de trente ans a gardé de chaleur.

J’en atteste ces yeux éteints, cette pâleur
Et ce cœur sans amour ou plus rien ne palpite ;
Je vois mon avenier, & je m’y précipite
Ainsi qu’en un désert qui n’a pas une fleur.

Pourtant, vers la saison des brises réchauffées,
La jeunesse parfois me revient par bouffées,
J’aspire un air plus pur, je vois un ciel plus beau,

Mais cette illusion ne m’est pas un pr’esage,
Et l’espoir n’est pour moi qu’un oiseau de passage
Qui, pour faire son nid, choisirait un tombeau.


Depression

Der mißgestalte Kummer, dieser Schmerzenssohn
bewohnt des Herzens Kammer. Alter macht uns hässlich,
jedoch die Seele, werd ich mit der Zeit gebrechlich,
hat noch des besten Mannesalters Intension.

Sogar die Augen zeugen davon, fahl und müd.
Ich seh mein Herz, das heute ohne Liebe schlägt,
wie es mich überstürzt durch eine Zukunft trägt,
durch eine Öde, in der keine Blume blüht.

Doch ab und zu wärmt mich ein lauer Wind, das Glück
der Jugend kommt mit einem frischen Hauch zurück.
Ich atme freier, seh den Himmel wieder blauen,

doch auch die Weite die vor meinen Träumen klafft,
und Hoffnung scheint ein Vogel auf der Wanderschaft,
der sich ein Grab erwählt um dort sein Nest zu bauen.
Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste