Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Percy B. Shelley: To Wordsworth
#1
Gb-England 
Percy Bysshe Shelley

To Wordsworth

Poet of Nature, thou hast wept to know
That things depart which never may return:
Childhood and youth, friendship and love’s first glow,
Have fled like sweet dreams, leaving thee to mourn.
These common woes I feel. One loss is mine
Which thou too feel’st, yet I alone deplore.
Thou wert as a lone star, whose light did shine
On some frail bark in winter’s midnight roar:
Thou hast like to a rock-built refuge stood
Above the blind and battling multitude:
In honoured poverty thy voice did weave
Songs consecrate to truth and liberty, –
Deserting these, thou leavest me to grieve,
Thus having been, that thou shouldst cease to be.


Percy Bysshe Shelley

An Wordsworth

Poet aller Natürlichkeit, du rufst
Schwindende Dinge, die nicht wiederkehr’n,
Kindheit und Jugend, Freundschaft, Liebeslust,
Gehend wie Träume, die die Tränen mehr’n.
Auch ich fühlt’ dies, doch ein Verlust war mein,
Auch dir bewusst, doch nur von mir beweint.
Dein sternengleicher, singulärer Schein
In Winterstürmen über Schiffen treibt.
Weitab wurd’ ein Refugium dir geschenkt,
Wo dich die blinde Menge nicht bedrängt.
Lieder der Wahrheit und des freien Geists
Erstrebte deine Stimme rein und wahr –
Doch bist du desertiert – und mich zerreißt’s.
Es kostete dein Leben – das geschah!
Zitieren


Nachrichten in diesem Thema
Percy B. Shelley: To Wordsworth - von Josef Riga - 25.10.2020, 18:08

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste