Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Henry Francis Lyte (1793-1847): Abide with Me
#2
Hallo Josef,


da man wohl nicht davon ausgehen kann, dass jeder Leser auch sangesfester Kirchgänger ist, stelle ich die anderen Strophen mal hier ein:


1. Abide with me; fast falls the eventide;
the darkness deepens; Lord, with me abide.
When other helpers fail and comforts flee,
Help of the helpless, O abide with me.

2. Swift to its close ebbs out life’s little day;
earth’s joys grow dim; its glories pass away;
change and decay in all around I see;
O thou who changest not, abide with me.

...

6. I need thy presence every passing hour.
What but thy grace can foil the tempter’s power?
Who, like thyself, my guide and stay can be?
Through cloud and sunshine, Lord, abide with me.

7. I fear no foe, with thee at hand to bless;
ills have no weight, and tears not bitterness.
Where is death’s sting? Where, grave, thy victory?
I triumph still, if thou abide with me.

8. Hold thou thy cross before my closing eyes;
shine through the gloom and point me to the skies.
Heaven’s morning breaks, and earth’s vain shadows flee;
in life, in death, O Lord, abide with me.


   


die deutschen Zeilen dazu gibt es unter anderem hier: --> https://glaubenblog.wordpress.com/2014/0...rr-eg-488/
oder hier: --> http://www.l4a.org/cgi-bin/4lieder?looku...ngbuch+488





Zu deiner Nachdichtung: Du hast dich dem Tonfall von Werner gut angenähert, was ja wichtig ist, wenn du das Lied nicht komplett übersetzt.
In 5.1. könnte man noch überlegen "frühsten Zeit" durch "Jugendzeit" zu ersetzen, aber das ist ja marginal.


Gruß
ZaunköniG
Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
Zitieren


Nachrichten in diesem Thema

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste