Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Oscar Wilde: On Hearing the Dies Irae
#1
Irland 
Nay, Lord, not thus! white lilies in the spring,
Sad olive-groves, or silver-breasted dove,
Teach me more clearly of Thy life and love
Than terrors of red flame and thundering.
The hillside vines dear memories of Thee bring:
A bird at evening flying to its nest
Tells me of One who had no place of rest:
I think it is of Thee the sparrows sing.

Come rather on some autumn afternoon,
When red and brown are burnished on the leaves,
And the fields echo to the gleaner's song,
Come when the splendid fulness of the moon
Looks down upon the rows of golden sheaves,
And reap Thy harvest: we have waited long.


Beim Hören des Dies Irae in der Sixtinischen Kapelle

Nein Herr, nicht so! Im Lenz der Lilien Blühen,
Olivenhaine, silberfarbne Tauben,
sie preisen dich, dein Leben und den Glauben
viel mehr als Donner und der Flammen Sprühen.
Der Rebstock dort am Hang im Sonnenglühen,
der Vogel der des Nachts den Nestplatz fand,
erzählen dich, den kein Besitz je band.
Das Lied des Sperlings huldigt dir im Frühen.

Komm zu uns in des Sommertages Leben ,
wenn Sonnenbrand die Blätter rostbraun fleckt,
und Sensenklänge über Feldern schweben,
ein roter Vollmond sanft die Nacht erweckt,
goldgelbe Garben sieht, der Arbeit Lohn,
und nimm dein Teil. Wir harren lange schon.
Never sigh for a better world it`s already composed, played and told
Zitieren


Nachrichten in diesem Thema
Oscar Wilde: On Hearing the Dies Irae - von Sneaky - 28.04.2014, 10:17

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste