Neue Antwort schreiben
Antworten zu Thema: William Ernest Henley: In Hospital - 28 Discharged
Benutzername:
Betreff:
Beitrags-Icon:
Deine Nachricht:
Smilies
Smile Wink Big Grin Tongue
Rolleyes Shy achselzucken Pfeifen
Wut Cool Cry Daumen
Eek Engel Icon_redface Amor
Fluestern Frech Richter Schlafen
[mehr]
Beitragsoptionen:
Themen Abonnement:
Gib die Art der E-Mail-Benachrichtigung und des Abonnements für dieses Thema an (nur registrierte Benutzer).




Bestätigung
Bitte den Code im Bild in das Feld eingeben. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.
Bestätigung
(Keine Beachtung von Groß- und Kleinschreibung)


Themenübersicht (Neueste zuerst)
Geschrieben von ZaunköniG - 15.08.2022, 09:02
William Ernest Henley
1849-1903 Großbritannien


in Hospital

28 Discharged


CARRY me out
Into the wind and the sunshine,
Into the beautiful world.

O, the wonder, the spell of the streets
The stature and strength of the horses
The rustle and echo of footfalls,
The flat roar and rattle of wheels!
A swift tram floats huge on us . . .
It's a dream?
The smell of the mud in my nostrils
Blows brave — like a breath of the sea!

As of old,
Ambulant, undulant drapery,
                                  Vaguely and strangely provocative,
Flutters and beckons. O, yonder —
Is it? — the gleam of a stocking!
Sudden, a spire

Wedged in the mist! O, the houses,
The long lines of lofty, grey houses,
Cross-hatched with shadow and light!
These are the streets....
Each is an avenue leading
Whither I will!

Free . . .!
Dizzy, hysterical, faint,
I sit, and the carriage rolls on with me
Into the wonderful world.



28 Entlassung

Bringt mich hier raus,
in den Wind, in den Sonnenschein
in diese schöne Welt.

Oh, das Wunder, der Zauber der Straße,
Gestalt und Kraft der Pferde.
Zum Rauschen schwillt der Hall der Schritte,
das Raunen und Rattern der Räder!
Und eine Tram treibt riesig auf uns zu...
Ist es ein Traum?
Der Ruck von Dreck in meiner Nase
bläst steif, - wie der Atem der See!

Wie früher
schreitender, wogender Faltenwurf,
unbestimmt und seltsam provokant
flatternd und winkend. Oh...
ist sie 's? Ein Strumpf blitzt auf!
Plötzlich etwas Spitze
in den Dunst getrieben! Oh diese Häuser!
Die langen Reihen, leichter grauer Häuser,
schraffiert mit Schatten und Licht!
Dies sind die Straßen...
Jede eine Allee, führt mich
wohin ich will!

Frei...!
schwindelig, euphorisch, matt
sitze ich, die Kutsche rollt mit mir voran
in die wundervolle Welt.


.