Sonett-Forum

Normale Version: Sonette - in 12 Runden zu 14 Gedichten - 05 Der Künstler
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Der Künstler

Doppelschicksal


Wie kommt es, daß der Künstler, das Genie
Oft Ekel fühlt, Qual, Überdruß am Leben,
Der auf der Wonnen höchsten Höhn zu schweben
Doch sonst vermag, wie ein Gering’rer nie.

Ich deut’ es so: gewalt’ger Phantasie
Kann Großes Inhalt nur und Nahrung geben,
Und wo dies fehlt, dort bleibt sie elend eben,
Leer, ungestillt, öd, nicht sie selbst ist sie.

Den Kleinen füllt die nichtig kleinste Weile
Schon völlig aus, und nirgends fehlts dem Laffen,
Wo dem Genie nur leere Räume klaffen.

Dem Künstler taugt die große nur zum Heile;
In ihrem Äther schwillt er an zum Gotte,
Doch in der kleinen schrumpft er ein zur Motte.


.