Sonett-Forum

Normale Version: Gerok, Friedrich Karl von: Rom
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Friedrich Karl
von Gerok

1815 – 1890


Rom

Zweimal beherrschtest du die Nationen;
Dein Adler flog hinaus vom Kapitol
Und trug dein Machtgebot von Pol zu Pol,
Gefolgt vom Sturmschritt deiner Legionen.

Dann sah man deinen Heil’gen Vater thronen,
In seiner Brust der Wahrheit Monopol,
In seinem Mund der Seelen Weh und Wohl,
In seiner Hand so Erd- als Himmelskronen.

Zum drittenmal wirst du die Welt nicht knechten,
Greift auch ein welker Greis im Petersdom
Wahnwitzig nach der Gottheit ew’gen Rechten;

Was einst geblendet, heut ist’s ein Phantom,
Tag ist’s und bleibt’s trotz allen finstern Mächten,
Du aber wardst zur Totenstadt, o Rom!


.