Sonett-Forum

Normale Version: 017 Venùs
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Venùs

Venusso, ch'è socorso degli amanti,
Ven[n]'a Bellacoglienza col brandone,
E sì·recava a guisa di penone
Per avampar chiunque l'è davanti.
A voler racontar de' suo' sembianti
E de la sua tranobile faz[z]one,
Sareb[b]e assai vie più lungo sermone
Ch'a sermonar la vita a tutti i santi.
Quando Bellacoglienza sentì 'l caldo
Di quel brandon che così l'avampava,
Sì tosto fu 'l su' cuor col mio saldo;
E Venusso, ch'a·cciò la confortava,
Si trasse verso lei col viso baldo,
Dicendo che ve·me troppo fallava.
In Übertragung von

Richard Zoozmann
1863 – 1934



XVII. Venus

Die gern sich Liebenden pflegt zu verbünden,
Venus nun ließ bei Frohwillkomm sich sehen
Und ihren Brand gleich einer Fahne wehen,
Um jeden in der Nähe zu entzünden.

Wollt ich an Haltung und Gesicht begründen,
Worin die süßen Reize all bestehen,
So müßt ich mich viel breiter noch ergehen,
Als wollt ich aller Heiligen Leben künden.

Da Frohwillkomm nunmehr des Brandes Gluthen
Ihr Innres fühlte allgemach durchfluthen,
da schlug ihr Herz dem meinen schnell entgegen.

Und Venus, zu bestärken sie deswegen,
Trat zu ihr kühnen Angesichts und sagte,
Daß mit zu bittrer Kränkung sie mich plagte.


.